Geschichte


Als der Neusser Hubert Berrenbaum nach dem Zweiten Weltkrieg zu seiner Frau in die Klingenstadt Solingen im Bergischen Land zog und sich nach einem Betätigungsfeld umsah, stellte er fest, dass die örtlichen Stahlwarenhersteller Beutel für ihre Bestecke brauchten. 1953 begann er dann mit der Verarbeitung von Zellglas zu Verpackungen für die Solinger Stahlwarenindustrie. Zunächst waren die Produktionsbedingungen, wie damals üblich, äußerst schlicht. So wurden die Folien von den Arbeiterinnen im Wohnzimmer der Familie Berrenbaum mithilfe von Lötkolben verschweißt. Anfang der sechziger Jahre, als Kunststoffe immer mehr an Bedeutung gewannen, begann die Herstellung von Beuteln aus Polyethylenfolie.

1969 trat Hubert Berrenbaums Sohn Frank Berrenbaum, der sich schon als Kind für die Arbeit des Vaters interessiert hatte, als gleichberechtigter Gesellschafter in die Firma ein, die zu diesem Zweck in eine GbR umgewandelt wurde. Folienverpackungen für viele Branchen wurden ins Fertigungsprogramm aufgenommen. Die zunächst unbedruckten Verpackungen konnten nun im Flexodruck veredelt werden. Als 1980 der Firmengründer überraschend verstarb, wurde die Firma in eine KG geändert und seine Frau Käte Berrenbaum trat als Kommanditistin ihr Erbe an. Der kleine Familiebetrieb wuchs. Seit 1986 war auch Frank Berrenbaums Frau Andrea Berrenbaum im Unternehmen tätig. 1987 wurde der Betrieb ins Industriegebiet nach Langenfeld verlegt, 1989 zog man nach Solingen Aufderhöhe. Bei der Gelegenheit erfolgte die Umfirmierung in eine GmbH.

Da in Solingen die Herstellung von Stahlwaren immer weiter zurückging, wurde 1999 in den Digitaldruck investiert und das umfangreiche Know How in vielen Bereichen der flexiblen Verpackung konnte jetzt dazu genutzt werden, Musterverpackungen für Markenartikler herzustellen. Als neuer, aus dem eigenen Bedarf gewachsener Bereich startete die Konstruktion und Produktion von Sondermaschinen für Folienverarbeitung und Verpackungsherstellung.

2002 wurde erneut eine Umstrukturierung notwendig. Die Firma Berrenbaum GmbH wurde aufgelöst. Stattdessen gründete Andrea Berrenbaum die Firma bits-to-dots e. K.. Die Maschinenbausparte wurde ausgegliedert in die Frank Berrenbaum e. K.. Die Menschen in beiden Firmen bleiben aber weiterhin der Firmentradition verhaftet - sie lassen sich dauernd etwas Neues einfallen.

Da die Platzverhältnisse in Solingen aufgrund von neuen Maschinen immer knapper wurden, erfolgte 2009 wiederum ein Umzug nach Langenfeld.